“Elbendunkel 1: Kein Weg zurück” von Rena Fischer

10. November 2020 Aus Von Claudia

Elbendunkel 1: Kein Weg zurück
Rena Fischer

Bei Thienemann-Esslinger erschienen
Genre: Dystopie, Fantasy, Romantik

 

Inhalt:

Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch: Ein Fantasy-Roman mit Sogwirkung

Im Jahr 2044 ist San Francisco von Unruhen zwischen Menschen und Elben geprägt. Als Upperclass-Mädchen und Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde, der gewaltsam gegen Elben vorgeht, führt Luz ein unbeschwertes Leben – bis zu dem Tag, als sie heimlich das Elben-Ghetto betritt. Luz ist fasziniert von der Untergrundgemeinde, vor allem aber von Darel, der mit einem regimekritischen Poetry-Slam auf der Bühne steht. Doch die Vorstellung wird von einer Razzia ihres Vaters gesprengt und Luz landet ohne sein Wissen als Gefangene auf dem Revier. Dort wird ein Geheimnis aufgedeckt, das Luz auf der Stelle zur Flucht vor ihrem Vater zwingt. Darel hilft ihr dabei. Allerdings verfolgt er seine ganz eigenen Ziele …

Rasant erzählte Romantasy für alle Fans von guten Fantasy-Geschichten
[Quelle: https://www.thienemann-esslinger.de/]

 

Meinung:

Von Rena Fischer kannte ich bereits die „Chosen“- Reihe und auch hier hat mir der Schreibstil sehr gefallen. Die Geschichte liest sich flüssig.

Der Einstieg fiel mir recht leicht und auch im weiteren Verlauf konnte mich die Geschichte um Luz überzeugen. Besonders ihre Veränderung hat mir hier sehr zugesagt, von dem Mädchen das durchaus eine verwöhnte, nun sie hatte es nicht sonderlich schwer, zu dem Mädchen am Ende. Ein wenig Rebellion kommt ja doch durch und das macht Luz auch sehr interessant. Hier bin ich ebenfalls auf ihre weitere Entwicklung im Folgeband gespannt.

Mir hat die Atmosphäre sehr gefallen, besonders in dem „Unterschlupf“. Auch die Beschreibungen der Szenen ist hier sehr gelungen. Das Tempo und die Spannung fand ich sehr stimmig und ich konnte mich sehr gut auf die Geschichte einlassen. Auch hier sind die Entwicklungen stimmig und spannend. Ich frage mich was mich weiter erwartet. Bisher bin ich begeistert.

Das Cover und der Klappentext haben meine Aufmerksamkeit erregt genau wie die Autorin selbst. Ich finde das Cover sehr gelungen gerade da es Raum für eigene Vorstellungen lässt und keine Personen im klaren zeigt. Die Farben gefallen mir ebenfalls sehr.

 

Fazit:

Mit „Kein Weg zurück“ ist Rena Fische ein gelungener Auftakt in diese Dilogie gelungen. Ich mag die Atmosphäre aber auch und hier besonders die Entwicklung der Protagonisten Luz. Die sich nicht ganz freiwillig mit den Fakten umgehen muss. Ich kann „Kein Weg zurück“ absolut empfehlen und bin sehr gespannt wie es weiter geht.

5 von 5 Magnolien
ein gelungener Auftakt

 

Claudia