“Hidden Worlds 1 – Der Kompass im Nebel” von Mikkel Robrahn

11. November 2020 Aus Von Claudia

Hidden Worlds 1 – Der Kompass im Nebel
Mikkel Robrahn

Bei Fischer Verlage erschienen
Genre: Urban Fantasy, Abenteuer, Jugendbuch

 

Inhalt:

Ein packendes Urban-Fantasy-Abenteuer über den Kampf zwischen der Inquisition und den letzten verbliebenen magischen Wesen in unserer Welt.

Der Kirche war es vor vielen Jahrhunderten gelungen, das Portal nach Avalon zu schließen. Elfen, Zwerge und andere Wesen strandeten in unserer Welt. Elliot Craig, Anfang 20 und wohnhaft in Edinburgh, taucht in die Welt des Merlin-Centers ein, einem Kaufhaus für alles Phantastische. Als er auf Informationen über einen Kompass nach Avalon stößt, beschließt er, das Geheimnis um die sagenumwobene Insel zu entschlüsseln …
[Quelle: https://www.fischerverlage.de/]

 

Meinung:

„Der Kompass im Nebel“ ist ein gelungener, spannender Auftakt der Trilogie. Mir hat der Schreibstil sehr gefallen er ist locker und flüssig. Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen.

Die Geschichte baut sich gut auf, die Spannung ist schnell da und konnte sich auch gut halten. Die Geheimnisse die hier eine Rolle spielen finde ich super und ebenso die Entwicklungen. Mir hat auch die Atmosphäre sehr gut gefallen. Die Elfen, Zwerge und anderen Wesen wurden ebenso wie die Szenen selber gut und bildhaft beschrieben. Der Geschichte und somit dem Abenteuer konnte ich gut folgen und ich fühle mich sehr gut unterhalten. Nun bin ich aber auch sehr gespannt auf die Fortsetzung den das Ende dieses ersten Bandes verspricht einen sehr spannenden Fortgang.

Mir haben auch die Protagonisten sehr gefallen. Elliot Craig ist mir sehr sympathisch, bei seinem Vater hatte ich so meine Bedenken aber er verbirgt einiges. Auch der neue Arbeitgeber konnte mich sehr überraschen. Insgesamt hat Elliot sehr viel Potential und muss einiges verarbeiten, was ihm aber sehr überzeugend gelingt. Ich finde ihn sehr glaubwürdig.

Das Cover konnte mich auf Anhieb begeistern, es entspricht genau dem was ich mag. Eine freundliche Färbung und doch einfach gehalten. Auch der Klappentext ist stimmig und überzeugend. Zusammen sind sie eine sehr gelungene Verpackung.

 

Fazit:

Mir hat dieser Auftakt der Trilogie sehr gefallen. Die Abenteuer und ebenso der Protagonist Elliot Craig sind stimmig und glaubwürdig. Die Beschreibungen sind bildhaft und ich konnte mich gut in die Szenen hinein finden. Mich macht das Ende sehr auf die Fortsetzung neugierig. Ich kann „Der Kompass im Nebel“ absolut empfehlen.

5 von 5 Magnolien
Ein absolut gelungener Auftakt

 

Claudia