“Der Mann an der Bar” von Charlotte Cole, Rebecca Maiden

31. August 2017 Aus Von Claudia

Der Mann an der Bar
Charlotte Cole, Rebecca Maiden

Genre: Erotischer Liebesroman

 

Klappentext:

Als Hannah eines Nachts an der Bar auf ihre Freundin wartet, ahnt sie noch nicht, dass der fremde Mann mit dem unverschämten Lächeln schon bald kein Fremder mehr sein wird. Sie weiß nicht, dass Namen manchmal keine große Rolle spielen. Und sie ahnt nicht, dass diese Nacht anders wird, als alle zuvor.

Eine Kurzgeschichte, so leidenschaftlich und prickelnd wie ein One-Night-Stand …
[Quelle: www.amazon.de]

 

Meine Meinung:

Erste Worte:

Dick pulsierte der Bass durch die Luft, peitschte die Menschenmenge auf der Tanzfläche vor sich her und kroch unter Hannahs Haut.

„Der Mann an der Bar“ ist angenehm flüssig geschrieben dazu ist die Kurzgeschichte echt heiß. Ich hatte beim lesen viel Spass leider ist die Kurzgeschichte viel zu schnell vorbei aber mir machen die Szenen die ich miterleben durfte und ein offenes Versprechen auf jeden Fall Lust auf mehr. Ich muss unbedingt erfahren wie es weiter geht.

Hier erlebe ich die Autorin Charlotte Cole mal von einer ganz anderen Seite, bisher kannte ich nur die Finley Meadows Reihe aber auch mit Hannah und Max konnte sie mich schnell überzeugen.

Die Protagonisten verraten noch nicht viel von sich aber sie sind beide sehr interessant. Hannah wirkt sehr sympathisch und ja ich stimme zu ein Biest ist sie auch aber im erotisch, positiven Sinne. Max wirkt etwas kühl aber auch er hat was sehr sympathisches an sich. Ich würde beide gerne näher kennenlernen

Die Szenen sind in einer Kurzgeschichte natürlich nicht wahnsinnig umfangreich und viel an der Zahl aber das was ich lesen durfte war gut beschrieben und ausgearbeitet und ich konnte mir das geschehene sehr gut vorstellen. Zum Tempo kann ich bei der kürze nicht viel sagen, es war schnell vorbei, zu schnell für meinen Geschmack aber so ist es nun einmal bei der Länge der Geschichte.

Das Cover lässt einiges erahnen und ist mal kein halb nackter Mann. Ich finde das Cover sehr passend und ansprechend und bin auch hier sehr gespannt wie sich die Cover in Zukunft entwickeln werden.

 

Mein Fazit:

„Der Mann an der Bar“ ist flüssig geschrieben und mir hat es sehr viel Spass gemacht die Kurzgeschichte zu lesen. Wie es natürlich bei Kurzgeschichten so der Fall ist, sie war viel zu schnell vorbei aber sie macht mir auch unheimlich große Lust auf mehr. Ich kann die Geschichte auf jeden Fall sehr empfehlen.

5 von 5 Bücher
Ich habe Lust auf mehr