“Das Lied der Krähen (1)” von Leigh Bardugo

29. Oktober 2017 Aus Von Claudia

Das Lied der Krähen (1)
Leigh Bardugo

Am 02.10.2017 bei KNAUR erschienen
Genre: Fantasy

 

Klappentext:

Sechs unberechenbare Außenseiter – eine unmögliche Mission
Der Nr.-1-Bestseller aus den USA – Leigh Bardugos temporeiche Saga über den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej …

»Faszinierend … Bardugos “Six of Crows” lässt die Leser im besten Sinn des Wortes mitfiebern. Dafür ist die Fantasy gemacht!«

– The New York Times
[Quelle: www.droemer-knaur.de]

 

Meine Meinung:

Erste Worte:

Joost hatte zwei Probleme: den Mond und seinen Schnautzer.

„Das Lied der Krähen“ liest sich flüssig und versprüht teilweise eine düstere Atmosphäre. Ich hatte leichte Startschwierigkeiten kam dann aber doch recht gut in die Geschichte hinein. Das Buch habe ich relativ schnell lesen können und ich hatte viel Spass dabei auch wenn es nicht gerade witzig ist. Mir gefällt die Grundidee sehr gut und auch die Umsetzung ist sehr gelungen. Nur das Ende fand ich nicht ganz zufriedenstellend. Da sind noch einige Fragen offen geblieben und nun sitze ich hier und ersehne mir die Fortsetzung.

Ich kannte bisher kein Buch von Leigh Baedugo aber ihr Schreibstil hat mir durchaus gut gefallen so dass ich das wahrscheinlich noch ändern werde.

Die Protagonisten sind sehr abwechslungsreich und man erfährt einiges von den Mitstreitern. Mir haben sie alle gefallen und ich finde sie sehr gelungen und sympathisch.

Ich könnte mich gar nicht für einen einzelnen Lieblingscharakter entscheiden, ich fand allerdings das Zusammenspiel von Kaz und Inej sehr gelungen und sie gefallen mir wohl einen Hauch besser als die anderen.

Ich finde es sehr interessant was man so über die Protagonisten erfährt und auch das man hier durch den Perspektivenwechsel einen besonderen Einblick in jeden einzelnen erhält.

Die Szenen sind gut ausgearbeitet und ich mag die Atmosphäre sehr gern, auch wenn es etwas düsterer wird. Sehr gelungen finde ich die Spannungskurve und das Tempo das für mich sehr gut passte. Die einzelnen Szenen konnte ich mir sehr gut vorstellen und mich richtig hinein denken außerdem habe ich richtig mitfiebern dürfen.

Das Cover ist einfach phantastisch, mit anderen Worten, ich liebe es. Von dem Flügel über die Farben bis zur Anordnung der Textelemente und der Schriftart finde ich es perfekt. Noch dazu mit dem schwarz gefärbten Buchschnitt. Auch der Klappentext ist sehr gelungen und zusammen ein absoluter Magnet.

 

Mein Fazit:

„Das Lied der Krähen“ ist in meinen Augen ein rundum gelungener Auftakt der mich den zweiten Band entgegen fiebern lässt. Ich finde alles sehr stimmig vom Schreibstil über die Grundidee, die Protagonisten, die Szenen und die äußere Gestaltung. Ich habe „Das Lied der Krähen“ gerne gelesen und kann den Roman sehr empfehlen.

5 von 5 Bücher
rundum gelungen