“Blue Scales – Die Drachen von Tananis” von Katharina V. Haderer

“Blue Scales – Die Drachen von Tananis” von Katharina V. Haderer

30. November 2017 Aus Von Claudia

Blue Scales
Die Drachen von Tananis
Katharina V. Haderer

Am 20.10.2016 beim Drachenmond Verlag erschienen
Genre: Fantasy

 

Klappentext:

»Ich träume von Wölfen. Mit hechelnden Zungen graben sie die Nasen in die Erde und suchen den Boden nach mir ab. Schwarze Schatten gleiten durch die Nacht, gelbe Augen leuchten wie die Verdoppelung des Himmelsgestirns auf. Egal wohin ich gehe – Augen. Sie schließen sich, ich stehe in der Finsternis.«

Ein Rudel wölfischer Gestaltenwandler ist in die Stadt gekommen, um eine alte Rechnung zu begleichen: Der Alpha-Wolf will der Familie Song ihren Platz in der Hexade streitig machen – dem Rat aus sechs Familien, die die moderne Stadt Poschovar unter sich aufgeteilt haben.

Nie hätte die 18-jährige Christine ›Christie Song‹ gedacht, dass sie eines Tages in die Belange der Familie hineingezogen werden würde. Doch die Wölfe richten ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich schwächste Familienmitglied, das – als außereheliches Kind – wohl kaum deren mächtige magische Fähigkeiten geerbt haben kann.

Unversehens findet sich die junge Frau in einem gewaltsamen Konflikt wieder, mit dem sie nichts verbindet als ihr Familienname. Ihre einzigen Waffen gegen den Feind: Ihre Sturheit, ein Polo-Schläger und die seltsamen, blauen Schuppen an ihren Schultern, die einen Hinweis auf ihren leiblichen Vater geben …

[Quelle: www.drachenmond.de]

 

Meine Meinung:

Erste Worte:

Hinter mir ertönt ein Rumpeln.

„Blue Scales“ liest sich sehr flüssig und locker. Ich mag den Schreibstil und es ist Katharina V. Haderer sehr schnell gelungen mich in den Bann der Geschichte zu ziehen. Schnell war ich gefangen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, so dass ich das Buch sehr schnell durch gelesen habe. Mir hat das Lesen großen Spass gemacht auch wenn ich mir an einigen Stellen die Tränchen nicht verkneifen konnte.

Die Protagonisten, vor allem Christie haben mir sehr gefallen. Sie sind einzigartig und sympathisch, einige mehr als andere. Ich mag Christie sehr gern, auch wenn sie leicht nachtragende Züge hat. Sie ist mutig und sie will sich nicht benutzen lassen, was ihr leider nicht immer gelingt, Christie hat das Herz am richtigen Platz und sie ist mir einfach nur sympathisch.

Aber auch Großmutter Song finde ich sehr interessant auch wenn sie nicht unbedingt ein Sympathieträger ist, so sind sie und Christie sich doch irgendwie auch ähnlich. Sie kommt meist etwas kalt rüber aber sie hat auch was herzliches, das allerdings erst raus gekitzelt werden muss. Auch wenn sie nicht zwingend sympathisch ist mag ich sie irgendwie und kann mir eine Geschichte ohne die Alte Song nicht vorstellen.

Die Szenen sind gut beschrieben und ich konnte sie mir recht schnell und gut vorstellen. Ich mag die Atmosphäre sehr gern und auch das Tempo fand ich sehr gelungen. Mit etwas Zeit zum verschnaufen aber nicht zu viel das es langweilig wird. Eine richtig gute Mischung.

Besonders gut haben mir auch die Beschreibungen der Gestaltenwandlungen gefallen, sehr detailiert und sehr gut nachvollziehbar und verständlich.

Da

s Cover ist ein wahrer Hingucker, mich hat es gleich überzeugt und zusammen mit dem Klappentext kann man sich dem Buch doch kaum noch entziehen. Ich mag hier einfach alles, von der Farbgebung bist zu den Motiven, besonders die Chinesischen Schriftzeichen haben es mir angetan.Super gelungen.

Mein Fazit:

„Blue Scales“ ist insgesamt sehr gelungen, es gibt eigentlich nichts was mir nicht gefällt. Und ich freue mich schon darauf auch den Folgeband „Green Scales und auch „Lisbeth“ zu lesen und das wird passieren. Ich kann „Blue Scales“ absolut empfehlen aber Achtung es macht süchtig.

5 von 5 Bücher
Macht süchtig nach mehr