“Wenn Pfingstrosen Dornen haben” von Elicia Freudenreich

“Wenn Pfingstrosen Dornen haben” von Elicia Freudenreich

30. November 2017 Aus Von Claudia

Wenn Pfingstrosen Dornen haben
Elicia Freudenreich

Am 10.11.2017 bei Hawkify Books erschienen
Genre: Liebesroman, Thriller

 

Klappentext:

Um ein Interview mit dem vermeintlichen Drogenbaron Adrian Vasquez zu ergattern, lässt sich Anna auf eine Vereinbarung ein, deren Bedingungen sie nicht kennt.
Vasquez macht kein Geheimnis daraus, dass er gerne Spielchen treibt und Anna befindet sich schneller in seinem persönlichen Laufrad, als ihr lieb ist.

Während sie versucht, die Dämonen ihrer Vergangenheit zu verarbeiten, birgt Adrian eine Dunkelheit in sich, derer sie sich erst nach einiger Zeit bewusst wird. Doch nicht alles was glänzt, ist Gold.

Wer von ihnen ist der Strippenzieher und wer die Marionette?

[Quelle: www.hawkifybooks.com]

 

Meine Meinung:

Erste Worte:

Und warum sollte ich dich nicht töten?“

„Wenn Pfingstrosen Dornen haben“ ist flüssig und locker zu lesen. Mich konnte die Geschichte relativ schnell einfangen und durch tragen. Das Buch liest sich, wie geschrieben, sehr flüssig und flott. Es eignet sich gut als Lektüre zwischendurch da es auch relativ wenig Seiten umfasst. Ich habe jedenfalls nur sehr wenige Pausen eingelegt da es mich sehr gefesselt hat. Die Handlungen waren gut verständlich und logisch aber am Ende, die Auflösung, oder das Finale fühlte sich etwas wie ein Schleudertrauma an, nur besser. Es ging Schlag auf Schlag, diese Lösung oder doch die Erklärung, nein eigentlich etwas ganz anderes.

Die Protagonisten sind interessant. Ich mag Anna, sie ist nett und unschuldig hat aber in der Vergangenheit, mit Ihrem Ehemann, schon einiges erlebt was sie sehr prägt. Sie ist mir sympathisch und das Gefühl trägt sich auch bis zum Ende hin durch.

Vasquez ist da ein ganz anderes Kaliber, nun muss er ja auch sein, er ist ja schließlich ein Drogenbaron. Anfangs wirkt es auch in der Tat so aber im Verlauf der Geschichte, im Umgang mit Anna, wirkt er mir doch etwas zu zahm und fürsorglich.

Die Szenen sind gut beschrieben und ich konnte mich gut hinein denken. Das Tempo fand ich meist angemessen und es fühlte sich passend an. Gegen Ende als die Auflösung kam, war mir das alles etwas zu verworren und zu schnell. Das ändert aber nichts daran das mir die Geschichte gefallen hat und ich durchaus neugierig auf einen zweiten Band bin.

Das Cover ist sehr ansprechend und gefällt mir sehr gut. Was mir auch sehr gefällt ist die Gestaltung eines jeden Kapitelbeginns und die Untermalung mit einigen ausgewählten Zeichnungen. Ich fand das Äußere sowie das Innenleben sehr gelungen. Zusammen mit dem Klappentext ist es eine runde Sache.

 

Mein Fazit:

„Wenn Pfingstrosen Dornen haben“ liest sich flüssig und flott. Es ist gut verständlich, am Ende geht mir alles zu schnell. Die Protagonisten sind interessant und sympathisch. Die Szenen sind gut beschrieben und Die Gestaltung ist sehr gelungen. „Wenn Pfingstrosen Dornen haben“ eignet sich gut als Lektüre für zwischendurch. Ich kann sie sehr empfehlen.

4 von 5 Bücher
Ein bisschen wie ein Schleudertrauma aber besser

Anna & Adrian – Wenn Pfingstrosen Dornen haben