“Götterfunke. Hasse mich nicht” von Marah Woolf

“Götterfunke. Hasse mich nicht” von Marah Woolf

29. Dezember 2017 Aus Von Claudia

Götterfunke (2)
Hasse mich nicht
Marah Woolf

Am 09.2017 bei DRESSLER erschienen
Genre: Fantasy, Jugendbuch

 

Klappentext:

Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht, Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben anscheinend andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben. Aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?

Band zwei der GÖTTERFUNKE-Trilogie von Marah Woolf, Bestsellerautorin (»MondLichtSaga« und »BookLess«) und eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen Deutschlands!

[Quelle: www.dressler-verlag.de]

 

Meine Meinung:

Erste Worte:

Ich finde, du könntest dem Jungen so langsam seinen Willen lassen. Du quälst ihn jetzt schon so viele Jahrhunderte.“

Ich habe begonnen „Götterfunke – Hasse mich nicht“ zu lesen und war schnell wieder in der Geschichte drin. Und ich war so gefesselt das ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil von Marah Woolf hat mich bereits in anderen Büchern, „MondLicht“-Saga und auch in „Götterfunke – Liebe mich nicht“ überzeugen können.

Dir Grundidee und die Umsetzung gefallen mir sehr gut. Ich war sehr neugierig was sich Marah Woolf in diesem zweiten Band ausgedacht hat und ich wurde nicht enttäuscht. Nun, nach dem Ende, das übrigens sehr plötzlich kam, bin ich sehr gespannt wie es mit „Verlasse mich nicht „ weiter geht. Ich kann es kaum noch erwarten, zum Glück ist es nicht mehr allzu lange hin.

Die Protagonisten konnten mich hier auch schnell überzeugen. Zum Teil sind sie ja schon aus „Liebe mich nicht“ bekannt aber auch die neuen Gesichter fand ich sehr interessant.

Ich mag Jess sehr gern und ich finde es sünde das sie so leiden muss auch mit ihrer tollen Freundin, wer solche Freunde hat braucht doch keine Feinde mehr aber nicht alle stellen sich auf die Seite von Robyn.

Cayden fand ich hier recht sprunghaft zum einen fühle ich die Anziehung zwischen ihm und Jess zum anderen flirtet er mit anderen und ist abweisend. Aber dennoch mag ich ihn er zeigt doch ab und zu Gefühle die ich als echt einordne.

Mateo,ja bei ihm hatte ich eine Zeit lang das Gefühl da ist was faul und andererseits fand ich ihn recht passend als Freund für Jess aber mein Gefühl trügt mich selten und da ist was faul und ich lag auch mit meiner Vermutung richtig was da stinkt. Dennoch ist er nicht unsympathisch.

Auch die Szenen und die Atmosphäre haben mit sehr gefallen. Ich mag die Nähe zum Strand sehr und auch die Szenen auf Mytikas haben mir gefallen auch wenn es recht wenige waren. Ich wünsche mir hiervon auf jeden Fall mehr in „Verlasse mich nicht“.

Ich fand die Szenen gut beschrieben und konnte mich auch gut hinein denken und sie mir vorstellen. Sie konnten mich fesseln und bezaubern. Sie waren mitreißend und sie konnten mich auch emotional erreichen. Für mich waren sie sehr gelungen.

Das Cover, die Gestaltung und der Klappentext gefallen mir sehr gut. Ich finde den Umschlag sehr gelungen und verträumt aber auch ohne den Umschlag ist es nicht einfach nur ein Buch, nein es ist ein kleines Kunstwerk. Ich mag es sehr und es hat mich als Gesamtpaket sehr angesprochen.

Auch sehr gelungen fand ich die Innengestaltung und auch den Glossar und den Stammbaum. Vielen Dank auf für das Rezept, das klingt super und ich werde es mal ausprobieren.

 

Mein Fazit:

Mir hat „Götterfunke – Hasse mich nicht“ sehr gefallen, nur das Ende kam mal wieder viel zu schnell. Nun kann ich es kaum erwarten wie es mit „Verlasse mich nicht“ im März weiter geht. Auch hier ist es Marah Woolf wieder gelungen mich zu überzeugen. Ich kann „Götterfunke – Hasse mich nicht“ absolut empfehlen.

5 von 5 Bücher
Was? Schon zu Ende? Macht süchtig.