“Gestohlene Träume” von Nora Roberts

“Gestohlene Träume” von Nora Roberts

22. Februar 2018 Aus Von Claudia

Gestohlene Träume
Nora Roberts

Am 09.01.2018 bei HEYNE erschienen
Genre: Liebesroman

 

Klappentext:

Tia Marshs Leben gehört der Wissenschaft. Dass ihr Interesse für die griechische Mythologie ihr einmal zum Verhängnis werden soll, ahnt sie nicht – bis sie Malachi Sullivan begegnet. Der attraktive Ire ist dem Geheimnis dreier silberner Schicksalsgöttinnen auf der Spur, das eng mit Tias Familie verknüpft zu sein scheint. Eine atemlose Jagd nach den wertvollen Statuen beginnt, denn nicht nur Malachi will die Göttinnen um jeden Preis besitzen.
[Quelle: www.randomhouse.de]

 

Meine Meinung:

Mir hat „Gestohlene Träume“ gut gefallen. Der Einstieg in die Geschichte ist mir gut gelungen und ich konnte mich auch gut von Ihr tragen lassen. Nora Roberts Schreibstil gefällt mir gut, ich kannte ja bislang „nur“ Die „Sternen-Trilogie“ aber ich werde sicher im Laufe der Zeit mein Regal noch um einige Bücher erweitern.

Die Protagonisten, hier ein interessanter sechser. Mir hat Tia Marsh auf Anhieb gefallen und das obwohl sie etwas anders ist. Warum sie ist wie sie ist erklärt sich wenn man die Mutter Marsh kennen lernt. Aber ich finde Tias Entwicklung sehr gelungen von der schüchternen Frau die mit zuvielen Pillen und einem Luftbefeuchter eine Lesereise macht zu einer richtig mutigen Frau die im Leben steht.
Auch Malachi hat mir recht schnell gefallen. Ich mag seine Art und auch er verändert sich, er wird irgendwie weicher und liebevoller. Er kann gut Abwägen und hat „seine Truppe“ gut „organisiert“.
Aber auch die anderen Viel Skulpturenjäger finde ich sehr interessant. Gideon und Cloe sowie Jack und Rebecca, nicht zu vergessen Mutter Sullivan. Jeder Charakter für sich ist sehr gelungen und hat seine Vorzüge. Ich kann nur sagen, ich mag diese Gruppe sehr.
Auch die unsympathische, skrupellose Schatzjägerin Anita Gaye hat Ihre Reize. Ich finde sie recht gelungen und sie ist nicht zu unterschätzen auch wenn sie nicht die sympathischste in dieser Runde ist so ist sie doch ein wichtiger Bestandteil der nicht vernachlässigt werden darf. Fakt ist, ich mag sie nicht, ihre ganze hinterhältige, arrogante Art aber sie füllt diese Rolle wirklich gut aus und ich finde sie wirklich gelungen.

Auch die Story und die Atmosphäre gefallen mir gut. Ich finde die Geschichte hat ein gutes Tempo, angemessen, nicht zu schnell aber auch nicht zu langsam. Mir wurde beim lesen nicht langweilig und ich konnte mir die einzelnen Szenen gut vorstellen. Ich muss gestehen, mir gefielen die Szenen mit Mama Sullivan sehr gut da sie eine besondere Herzlichkeit aus stahlt. Sie als Typ aber auch die Stimmung die sie verbreitet. Insgesamt finde ich es sehr gelungen aber irgendwie fehlt mir noch das besondere etwas, irgendwie ein WOW-Effekt.

Das Cover, nun ja, ich mag das Cover aber ich hätte mir hier eher etwas anderes gewünscht, etwas das mehr auf die drei Parzen engeht. Dennoch war es dem Cover, zusammen mit dem Klappentext gelungen mich anszusprechen.

 

Mein Fazit:

Mir hat „Gestohlene Träume“ gut gefallen aber mir fehlt hier dennoch der Wow-Effekt. Es passt hier alles zusammen ist stimmig und gut verständlich und nachvollziehbar aber das besondere fehlt mir einfach. Dennoch kann ich „Gestohlene Träume“ absolut empfehlen.

4 von 5 Bücher
gelungen aber irgendetwas fehlt