“Holly und die Sache mit dem Wünschen” von Kerstin Barth

“Holly und die Sache mit dem Wünschen” von Kerstin Barth

25. Juli 2018 Aus Von Claudia

Holly und die Sache mit dem Wünschen
Kerstin Barth
Gelesen von Stefanie Spellner

Genre: Liebesroman, Romantische Komödie
Lesung: ungekürzt, 5 Std. und 25 Min.

 

Inhalt:

Der Debütroman von Kerstin Barth ist eine Liebeserklärung an die Liebe, das Leben und an Paris. Mit ihren durchweg sympathischen und liebenswerten Charakteren schafft sie es, ein Lächeln zu zaubern. Die Autorin glaubt fest daran: Wünsche werden wahr, wenn sie ganz tief aus dem Herzen kommen…

Holly wäre eigentlich rundum zufrieden und doch fehlt etwas Gravierendes in ihrem Leben: das i-Tüpfelchen, das Sahnehäubchen, ihr Mister Right. In der Silvesternacht schießt Holly eine Wunschrakete in den Himmel und hält seitdem ungeduldig Ausschau nach ihrer Bestellung. Dabei stolpert sie von einer peinlichen Situation in die nächste.

Oma Yoda, eigentlich Jolanda, meldet Holly hinter deren Rücken zu einer Kuppelshow an. Widerwillig und ohne große Erwartungen nimmt Holly an der Show teil und lernt Gregor kennen, der jeden Punkt auf ihrem Wunschzettel zu erfüllen scheint. Sollte er tatsächlich ihr Traummann sein?

Eine romantische Komödie über die Liebe, das Schicksal und die Umwege, die wir manchmal gehen müssen, um unser Glück zu finden.
[Quelle: https://www.amazon.de

 

Meinung:

Mir hat „Holly und die Sache mit dem Wünschen“ richtig viel Spass gemacht. Es ist ein gelungenes Debüt von Kerstin Barth und auch von der Sprecherin Stefanie Spellner.

Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Ich mag Holly, sie ist sehr sympathisch und auch ein klein wenig unbeholfen. Sie glaubt an ihren Wunsch und rechnet hinter jeder Ecke mit der Erfüllung, das macht sie noch liebenswerter.
Oma Yoda ist eine Klasse für sich, die muss man einfach mögen. So liebenswert und weise und sie weiß wie sie mit Holly umgehen muss.
Bei Gregor war ich mir unsicher, klar er wirkt wie der Traummann aber ich konnte spüren das er was verbirgt. Dennoch ist er mir sympathisch und er bereitet Holly eine schöne Zeit in Paris.

Die Idee und die Umsetzung finde ich sehr gelungen. Mir hat das hören richtig Spass gemacht was zum einen an der Geschichte an sich liegt zum anderen aber auch an der Sprecherleistung.
Die Geschichte ist amüsant und locker und brachte mich öfter zum schmunzeln. Ich konnte mich schnell hinein finden und sie konnte mich gut fesseln. Ein gelungenes Debüt von Kersin Barth. Allerdings ist auch noch etwas Luft nach oben. Ich hätte mir noch etwas mehr „nach Paris“ gewünscht denn die Phase kam mir etwas zu kurz. Das Ende kam auch sehr plötzlich, es lässt mich aber neugierig auf eine Fortsetzung warten.

Auch für die Sprecherin Stefanie Spellner war es ein Debüt und es ist ihr sehr gelungen. Ich habe vorher schon Radiosendungen und auch kurze Lesungen von Stefanie gehört und ich finde ihre Stimme sehr angenehm. Auch hier liefert sie eine solide Leistung ab und es hat mir großen Spass gemacht ihr zu lauschen. Ich konnte mich richtig gut auf die Lesung einlassen und hoffe noch mehr von ihr zu hören.

Das Cover und der Klappentext sind ansprechend und passend. Das Cover wäre nicht ganz meine erste Wahl gewesen aber dennoch ist es gelungen und konnte meine Aufmerksamkeit erregen.

 

Fazit:

„Holly und die Sache mit dem Wünschen“ ist ein gelungenes Debüt von Autorin und Sprecherin. Wie ich finde eine solide Leistung die Ausbaufähig ist. Die Geschichte und die Lesung haben mich gut unterhalten und ich freue mich auf eine Fortsetzung. Ich kann „Holly und die Sache mit dem Wünschen“ absolut empfehlen.

4 von 5 Bücher
eine sehr solide Leistung zweier Debütantinnen

 

Eure Claudia