“Phoenicia Chroniken II – Magie des Eises” von Kristina Licht

“Phoenicia Chroniken II – Magie des Eises” von Kristina Licht

24. Oktober 2018 Aus Von Claudia

Phoenicia Chroniken II – Magie des Eises
Kristina Licht

Beim Talawah Verlag erschienen
Genre: Romantik, Fantasy

 

Inhalt:

Der Wind ist eisig in Alcedia, der Winter ewig. Doch der Schnee soll nicht unschuldig weiß bleiben, denn Nicita schwört Rache. Einen Alec will sie umbringen und eine Serena finden. Das ist ihr Plan. Doch zuerst gilt herauszufinden, wer sich hinter den beiden Namen überhaupt verbirgt.
Völlig alleine in Alcedia gerät sie sofort in falsche Hände und bringt eine Prophezeiung ins Rollen, die nicht die ihre ist…
Das Geheimnis ihrer Vorfahren, die Spuren eines Schatzes und Jeans wahre Vergangenheit sind zum Greifen nahe.
Doch wie immer läuft nicht alles nach Plan: ihre Gefühle machen ihr einen Strich nach dem anderen durch die Rechnung, als sich dann auch noch das Schicksal in ihren Überlebenskampf einmischt. Gibt es etwas Stärkeres als Liebe und Hass?
[Quelle: https://www.talawah-verlag.de]

 

Meinung:

Nach dem Ende von „Magie des Feuers“ musste ich wissen wie es weiter geht und irgendwie war es anders als erhofft. Dennoch ist dieser zweite Band auch gelungen.

Die Protagonisten, zum Teil sind sie bekannt, Nicita, so ganz anders als in Band eins und irgendwie auch nicht. Sie ist neugierig und Anfangs eher passiv. Allerdings erging es mir auch hier so das ich nicht gänzlich mit ihr warm wurde. Sie ist interessant aber irgendwie fehlt das gewisse etwas.
Interessanter fand ich da Alec, der genau der war den ich vermutet hatte. Ich muss gestehen er hat es mir richtig angetan und konnte mich überzeugen womit ich bei ihm allerdings ein Problem hatte war seine Reaktion gegen Ende, als er eine andere Bombe platzen lies. Die macht ihn wieder wahnsinnig unberechenbar.

Die Idee und die Umsetzung kann ich hier nicht so einfach zusammen fassen. Mir gefällt die Idee unglaublich gut, es ist gut erdacht und auch die irren Charakter die sind wer sie sind oder eben auch nicht, ist klasse. Und ich will auch gerne wissen wie es weiter geht eben wegen dieser gelungenen Idee.
Die Umsetzung hingegen ist nicht optimal, sie ist gut und ich würde auch sagen gelungen aber eben nicht optimal. Ich hatte hier über Längen wieder das Gefühl das nicht viel passiert. Es las sich träge und so richtig konnte es mich nicht packen. Es fehlte einfach etwas Pepp. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf und erhoffe mir von Band drei eine Steigerung.
Es hat mir immer mal wieder etwas an Spannung gefehlt und ich habe mit dem lesen etwas länger gebraucht als üblich.

Das Cover finde ich wahnsinnig gelungen und ansprechend ebenso den Klappentext der sehr gut zu der Geschichte passt, neugierig macht und genau die richtige Portion Spannung streut.

 

Fazit:

„Magie des Eises“ ist ein gelungener zweiter Teil aber für mich nicht optimal. Mir gefällt die Idee der Umsetzung fehlt allerdings etwas Pepp. Hier hoffe ich aber auf einen stärkeren Band drei. Insgesamt kann ich „Magie des Eises“ aber sehr empfehlen.

4 von 5 Bücher
gelungen aber nicht optimal

 

Eure Claudia