“Die Sprache der Dornen” von Leigh Bardugo

“Die Sprache der Dornen” von Leigh Bardugo

16. November 2018 Aus Von Claudia

Die Sprache der Dornen
Leigh Bardugo

Bei Knaur erschienen
Genre: Fantasy

 

Inhalt:

Mitternachtsgeschichten

Sechs Winternachtgeschichten aus der Welt der »Krähen« von SPIEGEL-Bestsellerautorin Leigh Bardugo

Hungrige Wälder, magische Künste und schreckliche Geheimnisse: In der Welt von Kaz Brekker und seinen »Krähen« erzählt man sich in langen Winternächten gern Geschichten voller dunkler Versprechungen. Sechs davon sind hier zusammengetragen und werden von aufwendigen Illustrationen zum Leben erweckt. Von der Meerjungfrau, deren Stimme furchtbare Stürme heraufbeschwört, über eine alte Kräuterfrau, die viel mehr ist als sie scheint, bis zum hässlichen Fuchs, der sich beim falschen Mädchen einschmeichelt: Diese märchenhaften Erzählungen sind ein Muss für alle Fans der »Krähen« und Grisha.

Düster, magisch und wunderschön: Der eindrucksvoll illustrierte Erzählungsband ist perfekt für Fans der »Glory or Grave«-Reihe und der Spiegel-Bestseller-Autorin Leigh Bardugo (“Das Lied der Krähen” und “Das Gold der Krähen”)
[Quelle: https://www.droemer-knaur.de]

 

Meinung:

Mir haben schon „Das Lied der Krähen“ und „Das Gold der Krähen“ von Leigh Bardugo sehr gefallen, da konnte ich einfach nicht an „Die Sprache der Dornen“ vorbei. 6 Geschichten, düster, magisch und wunderschön. Der Schreibstil war sehr angenehm und ich kann mich gar nicht entscheiden welche ich am liebsten mochte.

Anders als gewöhnlich muss ich unbedingt ein paar Worte zu der Gestaltung loswerden. Es beginnt schon mit dem unglaublichen Cover das recht schlicht ist aber durch die metallischen Schriften und Elemente enorm wertig ist. Dazu punktet das Buch mit einer Innenengestaltung die in jedem Kapitel anders ist und sich Seite für Seite aufbaut. Je weiter man als Leser dem Ende der einzelnen Geschichte kommt desto fortgeschrittener ist die Illustration und zum Schluss wird sie noch einmal in Gänze gezeigt. Auch die Schriftfarbe unterscheidet sich. Rot und blau wechseln sich hier am. Ich finde es unglaublich schön.

6 Mitternachtsgeschichten, düster, magisch und wunderschön werden versprochen und genau so habe ich es auch empfunden. Die einzelnen Geschichten stammen aus unterschiedlichen Gebieten, eine aus Semeni, drei aus Rawka, eine aus Kerch und eine aus Fjerda. Ich kann verraten das mir alle sehr gefallen haben und ich wirklich nicht sagen kann welche mich am meisten begeistert hat denn jede für sich ist einzigartig.

Ich habe mir beim Lesen viel Zeit gelassen das jede einzelne Geschichte auch Zeit hatte zu wirken. Mit dem hineinfinden war es unterschiedlich, bei „Als das Wasser das Feuer ersang“ fiel es mir etwas schwerer als bei den anderen Geschichten dennoch konnten sie mich alle sehr gut unterhalten. Sie haben eine angenehme Länge und eigenen sich gut um eine kurze Weile abzutauchen.
Die einzelnen Protagonisten sind mutig, clever und unglaublich Abwechselungsreich und auch deren Gegenspieler sind ebenso liebevoll gestaltet. Insgesamt punktet „Die Sprache der Dornen“ bei mir auf ganzer Linie.

 

Fazit:

Mir hat „Die Sprache der Dornen“ absolut gefallen, Die einzelnen Geschichten, die Protagonisten und vor allem die Innengestaltung sind, wie versprochen, düster, magisch und wunderschön. Gerade die Illustrationen machen diese Mitternachtsgeschichten zu etwas unglaublichem, sie passen perfekt zu den kurzen Geschichten und untermalen sie sehr geschickt. Ich kann „Die Sprache der Dornen“ absolut empfehlen und werde sie sicher wieder lesen.

5 von 5 Bücher
ein unglaubliches Erlebnis

 

Eure Claudia