“Der Schatten von Valoria (1) – Spiel der Macht” von Marie Rutkoski

“Der Schatten von Valoria (1) – Spiel der Macht” von Marie Rutkoski

5. Dezember 2018 Aus Von Claudia

Der Schatten von Valoria (1) – Spiel der Macht
Marie Rutkoski
Gelesen von Yara Blümel

Bei Hörbuch Hamburg erschienen
Genre: Romantik, Fantasy
Lesung: gekürzte Lesung
Die Buchausgabe ist bei Carlsen erschienen

 

Inhalt:

Als Tochter des ranghöchsten Generals von Valoria hat die siebzehnjährige Kestrel nur zwei Möglichkeiten: der Armee beizutreten oder jung zu heiraten. Aber Kestrel hat fürs Kämpfen wenig übrig; für sie ist die Musik das kostbarste Gut. Einem plötzlichen Impuls folgend ersteigert sie den Sklaven Arin, der sie auf unerklärliche Weise fasziniert. Schon bald muss sie sich eingestehen, dass sie mehr für ihn empfindet, als sie sollte. Doch er hat ein Geheimnis – und der Preis, den sie schließlich für ihn zahlt, wird ihr Herz sein …
[Quelle: https://www.hoerbuch-hamburg.de]

 

Meinung:

Ich habe mich mit „Spiel der Macht“ etwas schwer getan. Der Einstieg ist mir nicht optimal gelungen und auch das Buch konnte mich nicht in der Gänze fesseln dennoch ist das Ende sehr stark und macht Lust auf mehr.

Mir hat Kestrel recht gut gefallen, ich brauchte aber eine Weile um mit ihr so richtig warm zu werden. Sie ist recht „normal“ und menschlich obwohl sie in ihren Verhältnissen aufgewachsen ist. Auch ihre kämpferische und rebellische Art mag ich sehr. Letztendlich konnte sie mich überzeugen.
Arin, am Anfang fand ich ihn etwas nichtssagend aber das änderte sich schnell, nach seinem ersten Ausflug in die Stadt, sozusagen. Auch er ist menschlich geblieben und irgendwie finde ich ihn am Ende auch sehr stark.

Mir hat die Idee durchaus gefallen und auch die Umsetzung ist größtenteils gelungen. Nur der Einstig fiel mir nicht so richtig leicht und es gab Momente da hat mich die Geschichte einfach nicht fesseln können. Ich habe aber nicht aufgegeben und am Ende war ich froh darüber denn ich wurde nicht enttäuscht, das Ende ist sehr stark und macht Lust auf mehr.
Die einzelnen Szenen sind gut ausgearbeitet und beschrieben daher konnte ich es mir recht gut vorstellen aber hier fehlte einfach das gewisse etwas, der Pfeffer, um mich gänzlich zu packen.

Yara Blümes Sprecherleistung ist konstant gut gelungen. Ich mag ihre Interpretation der Protagonisten und sie trägt die Geschichte gut vor. Ob es jetzt rein an der Geschichte lag das ich nicht ganz gepackt wurde oder an Yara ist schwer zu sagen denn am Ende hat mich beides gepackt.

Mit sagt das Cover sehr zu. Ich mag es das mal keine Gesichter oder Menschen zu sehen ist. Es ist zart hat aber was kämpferisches, ich finde es sehr passend. Auch der Klappentext ist ansprechend und konnte mich überzeugen.

 

Fazit:

Am Anfang tat ich mich schwer mit „Spiel der Macht“ und es konnte mich nicht gänzlich packen. Das Ende hin fand ich allerdings recht stark und es macht mir auch Lust auf mehr. Ich kann „Spiel der Macht“ sehr empfehlen“

4 von 5 Bücher
Durchwachsen mit einem starken Ende

 

Eure Claudia