“Der Atlas der besonderen Kinder” von Ransom Riggs

“Der Atlas der besonderen Kinder” von Ransom Riggs

28. Februar 2019 Aus Von Claudia

Der Atlas der besonderen Kinder
Ransom Riggs

Bei Knaur erschienen
Genre: Fantasy

 

Inhalt:

Endlich! Die Abenteuer der besonderen Kinder und ihrer faszinierenden Lehrerin Miss Peregrine gehen weiter – hier kommt »Der Atlas der besonderen Kinder«, Teil 4 von Ransom Riggs’ herausragender Fantasy-Bestseller-Serie!

Miss Peregrine kehrt gemeinsam mit Jacob, Emma und den anderen besonderen Kindern in Jacobs Heimat Florida zurück. Gemeinsam versuchen sie, sich in die moderne Zeit einzufügen – inklusive langen Strandspaziergängen und anderen normalen Tätigkeiten.

Doch die amerikanischen Zeitschleifen, in denen sich die Besonderen vor der Welt verbergen, sind noch weitgehend unerforscht und schon bald ist Miss Peregrine von der Idee fasziniert, einen Atlas der Schleifen anzufertigen.

Dann findet Jacob heraus, dass sein Großvater Abe nicht alleine gegen die Monster gekämpft hat, die die besonderen Kinder jagen – und dass Abes Partner noch lebt. Aber auch altbekannte Feinde sind lebendiger, als es Jacob lieb ist….
[Quelle: www.droemer-knaur.de]

 

Meinung:

Nachdem mir die ersten drei Teile der Reihe schon so gut gefallen haben konnte ich an diesem vierten Band gar nicht vorbei. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen und ich konnte schnell wieder in die Welt der besonderen Kinder hinein finden. Der Schreibstil ist absolut mitreißend und bildhaft.

Mit hat das Wiedersehen mit Jacob, Emma und den anderen besonderen Kindern sehr gut gefallen und ich habe die Zeit mit ihnen wieder sehr genossen. Jacob hat mir hier sehr gut gefallen auch wenn er irgendwie gegen seinen Großvater antritt ist er doch ganz Jacob den ich sehr liebenswert finde. Von Emma, das muss ich gestehen, bin ich ein wenig enttäuscht aber ich kann ihr Verhalten und ihre Reaktionen und Aktionen gut nachvollziehen, ich hätte mir aber dennoch eine etwas andere Emma gewünscht.

Die Geschichte fängt mich sehr schnell ein und sie nimmt mich auch richtig mit. Sie ist spannend und je weiter man vordringt desto dringlicher muss ich wissen wie es weiter geht. Am Ende muss ich aber auch sagen ist es so spannend das ich am liebsten weiter gelesen hätte aber da ist das Buch einfach zu Ende. Ja die Reise, der Auftrag ist grob abgeschlossen aber irgendwie auch nicht, denn es verspricht noch sehr spannende und turbulent weiter zugehen. Ich hoffe das es nicht zu lange dauert bis die Reise weiter geht denn ich bin wirklich unglaublich neugierig.
Mir haben die Beschreibungen der einzelnen Szenen und besonders die der Zeitschleifen sehr gut gefallen so dass ich mir ein richtig gutes Bild machen konnte. Die Beschreibung ist bildhaft und sagt mir sehr zu.

Mir habt das Cover sehr gut gefallen. Das Cover ganz klar wegen dem Motiv und der Färbung. Den Klappentext habe ich ehrlich gesagt erst im Nachhinein gelesen aber er passt gut und ist auch definitiv ansprechend. Was mir auch wieder sehr gut gefallen hat waren die Abbildungen die in dem Buch abgebildet sind.

 

Fazit:

Endlich ging es weiter mit der Geschichte um Jacob, Emma und den anderen besonderen Kindern und doch ist noch kein Ende in Sicht. Die Geschichte hat mich gut abgeholt und sehr gut unterhalten nun kann ich die Fortsetzung kaum noch abwarten. Ich kann „Der Atlas der besonderen Kindern“ absolut empfehlen.

5 von 5 Bücher
Ich muss wissen wie es weiter geht

 

Eure Claudia