“Gelobtes Land (1): Hoop” von Christine Heimannsberg

“Gelobtes Land (1): Hoop” von Christine Heimannsberg

28. März 2019 Aus Von Claudia

Gelobtes Land (1): Hoop
Christine Heimannsberg

Genre: Dystopie

 

Inhalt:

In Europa ist nichts mehr, wie es war: Nach dem Vorfall ist der länderreiche Kontinent auf einen Bruchteil seiner Größe reduziert und wird von einer autoritären Regierung sowie archaischen Clans beherrscht. Die oberste Maxime lautet, das Überleben der männlichen Nachkommen zu sichern.
Als die achtzehnjährige Lore von einem Treffen mit ihrer heimlichen Liebe Jul auf den elterlichen Hof zurückkommt, bricht die Katastrophe über sie herein. Der Anführer des Nachbarclans ist tot – in Notwehr erschlagen von ihrem jüngeren Bruder Jame. Lore muss mit ihm fliehen und alles zurücklassen. Ihr Ziel: das Gelobte Land, ein mystischer Sehnsuchtsort, von dem niemand weiß, ob es ihn wirklich gibt, oder wo er sich befindet.
HOOP – Der erste Band zur Trilogie über Hoffnung, Glaube und Liebe in einer vom Klimawandel und der Macht des Stärkeren geprägten Zukunft.
[Quelle: christineheimannsbergautorin.com]

 

Meinung:

Viel zu lange lag „Hoop“ und hat darauf gewartet das ich es lese. Ich konnte gut und schnell in die Geschichte hinein finden und der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht und flüssig zu lesen.
Es wurde aus Lores Sicht geschrieben sehr interessant sind aber auch die Einblicke in ihre Vergangenheit mit Jul. Die habe ich sehr genossen.

Kurz nach dem Einstieg geht es auch direkt mit der Katastrophe weiter und dann passiert richtig viel. Die Reise führt zu einigen Begegnungen, einige sind neutraler Natur, andere eher nicht. Aber so richtig viel Zeit zum durchatmen bleibt einem nicht und das ist auch gut so. Mir haben die Begegnungen sehr gefallen und die Spannung bleibt bis zum Schluss, eigentlich bin ich jetzt sogar so richtig neugierig wie es weiter geht denn das Ende ist sehr passend gewählt.

Mir hat auch die Protagonistin sehr gut gefallen. Lore ist 18 und ich finde sie sehr stark auch wenn es nicht immer so scheint. Sie trifft gute Entscheidungen und zeigt das sie ein gutes Herz ist dabei muss sie aber auch unglaublich viel einstecken. Sie ist sehr glaubwürdig und sympathisch.

Hier wurde eine sehr interessante Welt geschaffen mit einem Frauenbild das mir nicht so ganz zusagt sie erinnert eher an vergangene Zeiten. Mir haben auch die Beschreibungen der verlassenen Orte und Fahrzeuge gefallen, sie haben ein passendes Bild vermittelt.

Das Cover und der Klappentext sind interessant und machen durchaus Lust auf mehr. Beim Cover finde ich gerade interessant das es doch sehr einfach ist und dennoch eine komplexe Geschichte verbirgt.

 

Fazit:

„Hoop“ ist ein gelungener Auftakt dieser Trilogie und hat schon einiges zu bieten. Mir gefallen die Beschreibungen der Umgebung und das hier wirklich schon viel los ist. Ich hoffe es geht in Band zwei so weiter und bin sehr gespannt. Ich kann „Hoop“ absolut empfehlen.

5 von 5 Magnolien
Absolut gelungener Auftakt

 

Eure Claudia