“The Horus Heresy 05: Fulgrim” von Graham McNeill

“The Horus Heresy 05: Fulgrim” von Graham McNeill

17. September 2019 Aus Von Claudia

The Horus Heresy 05: Fulgrim
Graham McNeill
Gelesen von Tom Jacobs

Bei Eins A Medien erschienen
Genre: Science Fiction
Lesung: 17 Stunden 39 Minuten Laufzeit (ungekürzte Lesung!)
Die Buchausgabe ist bei Black Library erschienen

 

Inhalt:

Visionen des Verrats

Der frisch ernannte Kriegsherr Horus setzt den Großen Kreuzzug fort. Fulgrim, Primarch der Emperor’s Children, führt seine Krieger in den Kampf gegen einen bösartigen Feind, ohne zu ahnen, dass dunklere Mächte bereits ihr Auge auf das Imperium der Menschheit gerichtet haben.

Loyalitäten werden auf die Probe gestellt, als die Emperor’s Children mörderischen Trieben nachgeben und ihren Fuß auf den Pfad der wahren Verderbnis setzen, einen Pfad, der sie am Ende auf die blutigen Felder von Isstvan V führen wird.
[Quelle: https://www.einsamedien.de ]

 

Meinung:

Der Schreibstil von Graham McNeill ist bildgewaltig, dramatisch und nichts für schwache Nerven.
In „Fulgrim“ wird einem ein interessanter Einblick in die „Emperorr’s Children“ gewährt und es mündet ebenso in der Trilogie um Horus und etwas darüber hinaus. Die Geschehnisse starten ein ganzes Stück vor „Isstvan 3“ und es ist interessant zu sehen wie sich Fulgrim in der Zeit entwickelt.
Auch die Entscheidungen die getroffen werden passen super in die Geschichte und konnten mich begeistern. Der Einstieg fiel mir hier recht leicht und die Geschichte war durchweg sehr interessant aber besonders in Erinnerung ist mir eher das Ende geblieben, die Gefilde die ich schon aus anderen Perspektiven kenne. Dennoch ist es eine rundum gelungene Geschichte die eine Menge preis gibt.

Der Primarch ist nicht ganz der Typ den ich erwartet habe, er ist nicht übermäßig sympathisch aber dennoch ist er ein extrem interessanter Typ. Er trifft Entscheidungen die durchaus passend sind ihn aber nicht sympathischer machen. In der „Aufklärung“ zum Ende hin wird aber klar das er doch anders ist als er sich zeigt. Ich halte Fulgrim durchaus für etwas wankelmütig.

Was mir besonders an dieser Hörbuch-Ausgabe gefallen hat war die dramatische Darstellung von Tom Jacobs. Seine Interpretationen sind sehr gelungen und er bringt die bildhafte Beschreibung sehr gelungen und gewaltig an die Ohren.

 

Fazit:

„Fulgrim“ konnte mich schnell begeistern und überzeugen. Die bildgewaltige und dramatische Geschichte und die ebenso gelungene Darstellung in der Hörbuch-Ausgabe geben ein stimmiges und rundes Bild ab. Mir haben besonders die Ereignisse zum Ende hin gefallen. Die Gefilde die aus anderen Perspektiven bereits bekannt sind. Ich kann „Fulgrim“ absolut empfehlen.

5 von 5 Magnolien
bildgewaltig, dramatisch, nichts für schwache Nerven

 

Eure Claudia