“Der Schild der Heiligen” von Rachel Harrison

“Der Schild der Heiligen” von Rachel Harrison

2. April 2020 Aus Von Claudia

Der Schild der Heiligen
Rachel Harrison

Bei Black Library erschienen
Genre: Warhammer 40.000, Science Fiction

 

Inhalt:

Ein Adepta-Sororitas-Roman

Nach dem Krieg um Ophelia VII begibt sich Schwester Evangeline vom Orden der Heiligen Märtyrerin auf eine Reise in die Finsternis jenseits des Großen Risses, wo sie nach Vergeltung und Offenbarung sucht. Doch alleine die Reise dorthin zu überstehen, wird bereits ihren Glauben auf die Probe stellen.
WARUM DU DIESES BUCH LESEN SOLLTEST
Begib dich mit dieser Geschichte über die Inbrunst des Glaubens ins Imperium Nihilus und erfahre mehr über die Ordensschwestern des Adepta Sororitas und ihre Rolle im Dunklen Imperium.
DIE GESCHICHTE
Nach dem Erscheinen der Cicatrix Maledictum leidet das Imperium der Menschheit wie nie zuvor. Krieg und Korruption herrschen allerorts und Verzweiflung ergreift all jene, die im Angesicht der Vernichtung nicht an ihrem Glauben festhalten …
Nachdem ihr während der Kämpfe um Ophelia VII ein Märtyrertod versagt blieb, erhält Evangeline vom Orden der Heiligen Märtyrerin den Segen einer neuen und schwerwiegenden Pflicht: Sie soll sich auf eine Pilgerfahrt jenseits des Großen Risses begeben, um ein wertvolles und mächtiges Artefakt zu retten – den Schild der Heiligen Katharina. Begleitet von der enigmatischen Inquisitorin Ravara, die in den umnachteten Gebieten jenseits des Risses mit ihrer eigenen Vergangenheit abschließen will, muss Evangeline einen Weg finden, die Bürde dieser Aufgabe zu tragen, wenn sie und ihre Schwestern einen Hoffnungsschimmer in das Dunkle Imperium bringen wollen.
Geschrieben von Rachel Harrison Übersetzt von Christine Aharon
[Quelle: https://www.blacklibrary.com/]

 

Meinung:

Als Fan von Warhammer 40.000 und den Sisters of Battle kam ich kaum an diesem Roman vorbei. Und ich muss sagen der Schreibstil ist sehr bildhaft und detailliert. Wie auch die anderen, mir bekannten, Warhammer-Romane ist auch „Der Schild der Heiligen“ definitiv nichts für schwache Nerven.

Der Einstieg fiel mir recht leicht und auch der weitere Verlauf der Geschichte ist sehr gelungen und detailliert. Allerdings fiel es mir etwas schwerer die Geschichte einfach so zu verschlingen, sie fällt einfach nicht unter „leichte Kost“ und ich gebe zu, ich brauchte einige Pausen. Dennoch haben mir die Atmosphäre und die Beschreibungen sehr gut gefallen. Besonders gelungen sind die Beschreibungen der kämpferischen Szenen. Ja, sie sind blutig aber es ist für mich sehr stimmig.

Die Geschichte selbst ist sehr stimmig und ebenfalls sehr spannend. Einiges könnte man evtl. erahnen aber hier ist definitiv die eine und andere Überraschung vorhanden. Mich konnte „Der Schild der Heiligen“ gut unterhalten und auch ein wenig erschüttern. Die Brutalität passt gut in die Warhammer-Reihe und Kenner wissen davon.

Die Protagonisten sind ebenfalls sehr stimmig und spannend mir haben die Einblicke in Evangeline und Ravara sehr gut gefallen. Das Gesamtbild ist super und die Hintergründe der beiden Frauen erklären sehr viel. Beide Protagonisten haben mich überzeugen können und auch sie haben Überraschungen parat die aber mit ihrer Persönlichkeit sehr stimmig sind.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich liebe die Farbstimmung und das Motiv ist ebenfalls stimmig und passend. Der Klappentext ist stimmig und konnte mich überzeugen.

 

Fazit:

Nichts für schwache Nerven aber Kenner der Warhammer 40.000-Romane kennen das bereits. Die Geschichte ist stimmig und spannend. Es ist definitiv keine leichte Kost aber eine sehr gute und spannende Unterhaltung die Überraschungen und spannende Hintergründe liefert. Ich kann Der Schild der Heiligen“ absolut empfehlen.

5 von 5 Magnolien
Absolut gelungen, traust Du dich?

 

Claudia